· 

Der Kanutrip in Schweden

Dieser Beitrag enthält Werbung

Wenn wir an Schweden denken, denken wir an wunderschöne Seen, Zimtschnecken und Lagerfeuer. Und genau das ist es, was man beim Kanutrip in Schweden bekommt. Als wir die Einladung von Travelbase erhielten, am Kanutrip teilzunehmen, wussten wir direkt, dass wir unbedingt dabei sein möchten. Nachdem wir nun über zwei Monate mit Karli durch Norwegen gereist sind, war es Anfang August dann soweit und wir sind über die Grenze nach Schweden ins Värmland gefahren. Der Treffpunkt für den Trip ist das Basecamp Moose, wo wir von unseren Rangern in die Kanus und das restliche Equipment eingewiesen werden, bevor es losgeht.

die EInführung ins Equipment

Samstag morgens gegen 10:00 Uhr geht es los, nachdem der Bus aus Hamburg ankommt. Auch die Teilnehmer/innen, die selbst anreisen, sind alle da sowie die, die nach Oslo geflogen sind. Wir sind natürlich mit Karli angereist und können ihn am Basecamp sicher stehen lassen. Insgesamt sind wir ca. 30 Teilnehmer aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden. 

 

Ranger Paul stellt sich und die Reise vor, verteilt Wasserflaschen, Dry-Bags und frisches Obst und Gemüse. Außerdem bekommt jeder ein Kochset und Karten, um sich auf den Seen zurechtzufinden. Anschließend wird das Kanu erklärt, welche Paddel man bekommt und wie man die Räder für den Landgang montiert. Außerdem bekommt man wasserdichte Tonnen für Essen oder Schlafsäcke, einen Klappspaten und wer es braucht, eine wasserdichte Tasche.

 

Mathias und ich haben das Essenspaket dazugebucht - das gibt es als vegetarische und nicht-vegetarische Variante. Mit eingeplant sind hierbei Frühstück (zum Beispiel Haferflocken mit Trockenfrüchten oder Reiswaffeln), Mittagessen (bestand aus einer Tüte Adventure-Food), ein Abendessen (zum Beispiel Dosen-Ravioli oder Thai-Curry mit Reis) und Snacks (Müsliriegel, Marshmallows, Chips) und hätte uns auch noch 3 weitere Tage satt gehalten!

Auf die Kanus, fertig, los!

Wir packen unsere Essenspakete, unser Zelt, die Schlafsäcke, Luftmatratzen, Klamotten und sonstiges für die nächste Woche und dann geht es auch schon los. In der Gruppe gibt es Crew-Mitglieder, welchen man sich anschließen kann, oder man paddelt einfach auf eigene Faust los. Wir haben uns für Letzteres entschieden und los gehts! Obwohl wir vorher noch nie Kanu gefahren sind, funktioniert alles erstaunlich gut. Mathias sitzt hinten und steuert, Anni sitzt vorne und ist der Motor. Zwischendurch fahren wir sogar durch eine Schleuse, denn zwei verbundene Seen liegen unterschiedlich hoch. Landwege haben wir zwischendurch auch mal, aber die meiste Zeit sitzen wir im Boot und paddeln. Nur bei Gegenwind tun wir uns wirklich schwer, aber da kann man ja auch einfach mal Pause machen oder früher das Camp aufschlagen.

Abends suchen wir uns ein schönes Plätzchen, um unser Zelt und unsere Hängematte aufzubauen und wenn wir Glück haben, ist sogar ein offizielles Shelter mit Feuerstelle frei. Lagerfeuer ist aufgrund der hohen Waldbrandgefahr nur an offiziellen Stellen möglich, und so nutzen wir das direkt, um ganz viel Stockbrot und Marshmallows zu grillen.

 

Am nächsten Morgen stehen wir entweder früh auf, um den Sonnenaufgang zu fotografieren oder schlafen schön aus und starten ganz entspannt in den Tag. Wir suchen uns eine Route aus, die von den großen Seen und somit von zu vielen Kanus wegführen und paddeln die weniger befahrenen Strecken entlang. Den schönsten Morgen haben wir an der südlichsten Stelle, die so schmal ist, dass sich morgens Nebel auf dem Wasser befindet. Die Stimmung ist einfach nur magisch! 

Gemeinsames Abendessen zum Abschluss

Nach 7 Tagen Kanutour durch die Seenlandschaft Schwedens kommen wir Freitags zurück zum Basecamp. Am Abend wird ein gemeinsames Abendessen organisiert, an welchem sich alle Teilnehmer über die Erlebnisse der letzten Tage austauschen können. Zu essen gibt es einmal Elch-Gulasch und eine vegetarische Variante. Wir haben beides probiert und können auch beides sehr empfehlen. Nach dem Essen haben wir uns am Lagerfeuer versammelt, Ranger Paul hat die Gitarre herausgeholt und wir haben den Abend gemütlich mit Marshmallows ausklingen lassen. So schnell war eine wunderbare Woche schon wieder vorbei und wir sind sehr dankbar, Teil davon gewesen zu sein.

Na, hat euch die Lust auf einen Kanu Trip durch Schweden nun auch gepackt? Hier kommt ihr zur Buchung:

http://www.derkanutrip.de/#_aid=bullikarli 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0